Home   Kontakt   Impressum  
 
  
Daten vergessen?  
      Registrierung
 
Änderungen im Bereich Schönheitsreperaturen
Tipps & Tricks >>

BGH, Urteil vom 18. Februar 2009, Az: VIII ZR 166/08
Die Formulierung innerhalb einer Schönheitsreparaturenklausel nach der das „Streichen […] innerhalb der Mieträume in neutralen Farbtönen“ zu erfolgen hat, verpflichtet den Mieter auch während der Mietzeit zu einer Dekoration in einer ihm vorgegebenen Farbwahl, schränkt die Gestaltungsfreiheit seines persönlichen Lebensbereichs ein und ist deshalb gemäß § 307 Abs. 1 BGB unwirksam.
 
Die Entscheidung überrascht wenig, passt sie doch in die mittlerweile lange Reihe der ergangenen Urteile zu den Schönheitsreparaturen. Kurzum bleibt es dabei, das während der Mietzeit der Mieter die Dekoration der Wohnung nach seinem Belieben vornehmen kann.
 
Praxistipp:
Eine nur auf den Zeitpunkt der Rückgabe der Wohnung bezogene Farbwahlklausel, die den Mieter nicht auf eine spezielle Dekorationsweise festlegt, sondern ihm eine Bandbreite ("neutrale, helle, deckende Farben und Tapeten") vorgibt, die zu den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen passt und deshalb für weite Mieterkreise annehmbar ist, ist wirksam (BGH, Urteil v. 18. Juni 2008, Az: VIII ZR 224/07).

Keine Entscheidung hat der BGH aber bezüglich der, von Juristen mit Spannung erwarteten, Frage getroffen, ob die Formulierung „Bei normaler Nutzung sind die Schönheitsreparaturen ab Vertragsbeginn gerechnet, in Küche, Bad und WC alle drei Jahre, für alle übrigen Räume alle fünf Jahre auszuführen“ als starrer oder flexibler Fristenplan zu werten ist. Würde der Einschub „bei normaler Nutzung“ die ansonsten starre und deshalb an sich unwirksame Fristenregelung „aufweichen, ähnlich den Formulierungen:
- „im Allgemeinen“ (BGH, NJW 2004, 2087  )
- „im Regelfall“ (BGH 8. Zivilsenat, 13. Juli 2005, Az: VIII ZR 351/04)
- „üblicherweise“ (BGH, Urteil v. 28.10.2008, Az: VIII ZR 283/07),
so würde die Renovierungspflicht nicht zwingend bei Fristablauf eintreten, sondern es wäre auf den tatsächlichen Renovierungsbedarf abzustellen und Ausnahmen bei geringer Abnutzung möglich.
 
Quelle: BGH, Urteil vom 18. Februar 2009, Az: VIII ZR 166/08; Pressemitteilung Nr. 35/2009 der Pressestelle des Bundesgerichtshofs





zurück

 
für den vollständigen Artikel klicken Sie bitte auf die Überschrift. Nur für registrierte Benutzer

Warmwassersperrung bei Mietrückstand - hier 3 Monate
Vermieter sind berechtigt, einzelne Grundversorgungsleistungen einzustellen, wenn der Mieter mindestens drei Monate mit der Miete im Verzug ist. Vorliegend hatte der Vermieter das Mietverhältnis gekündigt und die Warmwasserversorgung eingestellt, ....

Mieter hat kein Recht auf Parabolantenne zum HDTV-Empfang
Der Wunsch, Fernsehprogramme in HD-Qualität empfangen zu wollen, berechtigt Mieter nicht, eine Parabolantenne auf dem Balkon anzubringen. Ein Anspruch auf die Installation einer Parabolantenne bestehe nur dann, ...

Tipps für Ihren Garten -- Wann und wie sollten Hecken geschnitten werden?
Hecken aus sommergrünen Gehölzen (z. B. Rotbuche oder Hainbuche) wie auch der wintergrüne Liguster erhalten den Hauptschnitt im Winter,
also während der Vegetationsruhe. Im Sommer muß ein zweiter Schnitt folgen, allerdings nicht vor Anfang....

Erhebliche Abweichung der Wohnfläche berechtigt zur fristlosen Kündigung eines Wohnraummietvertrages
Eine erhebliche Abweichung der tatsächlichen von der vertraglich vereinbarten Wohnfläche berechtigt den Mieter zur
fristlosen Kündigung des Mietvertrages.....

Änderungen im Bereich Schönheitsreperaturen
BGH, Urteil vom 18. Februar 2009, Az: VIII ZR 166/08
Die Formulierung innerhalb einer Schönheitsreparaturenklausel nach der das „Streichen […] innerhalb der Mieträume in neutralen Farbtönen“ zu erfolgen hat, verpflichtet den Mieter auch während der Mietzeit zu einer Dekoration....